Qualitäts-Trockner von Gorenje

Auch wenn Trockner doch Stromfresser meistens sind, ist es doch besser mindestens angetrocknete Wäsche aufhängen zu können. Mit der Schleuder wird die Wäsche nicht trocken genug. Wer als die Platzmöglichkeit hat, sollte durchaus über eine Anschaffung nachdenken. Wärmepumpentrockner gehören mit zu den teuersten Trockner-Arten, aber sie zählen zu dem Stromsparern. Für den Trockner-Test haben wir uns ein Gerät von Gorenje mit der Typenbezeichnung D ausgesucht.

Aussehen des Trockners

Trockner_104

Der Wärmepumpentrockner von Gorenje hat einen klassischen schnörkellosen Look. Er ist ganz in weiß gehalten.

Das Bullauge ist weiß verdeckt, man kann also nicht schauen, wie sich die Wäsche darin bewegt. Teilweise versprechen sich die Hersteller dadurch auch Wärmevorteile.

Die Bedienungsleiste ist im oberen Frontbereich und mithilfe eines Drehreglers lässt sich das benötigte Programm einstellen. Der An- und Ausschalter befindet sich dort ebenso. Wer clever beim Trockner vergleicht, der spart auch clever, wie man auf http://trocknercheck.de nachlesen kann.

Überblick der Details

  • Das Gerät ist leider nicht unterbaufähig und hat die Maße 85 x 60 x 60 cm
  • Trotz Energieeffizienzklasse A++ kommt es auf einen Energieverbrauch von 1,63 KW pro Stunde. Der Verbrauchsstrom beläuft sich auf ca. 199 KWh, was einen Strompreis bei 28 Cent pro Kilowattstunde von 55,72 Euro.
  • Das Gerät hat immerhin eine Timerfunktion.
  • Mit 65 Dezibel ist der Wärmepumpentrockner nicht unbedingt leise und ist damit nur ca. 8 Dezibel leiserer als zahlreiche Schleudervorgänge einer Waschmaschine.
  • Ein Feuchtesensor misst die Textilien.
  • 15 Programme bietet Gorenje an. Der Knitterschutz sorgt für Glätte der Textilien.
  • In die Trommel passen 7 Kilogramm Wäsche.
  • Obwohl das Gerät als Wärmepumpentrockner deklariert ist, hat es ein Kondenswasserbehälter in einer Größe von fast 5 Litern.

Vorteile

Die Kindersicherung wird als sehr positiv empfunden, genau wie das Alarmsignal, wann die Wäsche fertig getrocknet ist. Für Synthetik werden zwei Trockengrade angeboten, vier Baumwolle werden vier verschiedene Trockengrade ermöglicht.

Das Gerät hat mehrere Siebe, die jedoch regelmäßig gereinigt werden müssen, um perfekte Trockenergebnisse zu garantieren

  1. Großes Sieb in der Türe, das sehr einfach zu reinigen ist und zwar nach jedem Trockenvorgang.
  2. Sieb direkt an der Einfüllöffnung, ebenfalls durch einfaches Abstreifen mit der Hand zu reinigen, auch nach jedem Trockenvorgang sollte man das tun.
  3. Sieb unten an der Maschine, hinter einer Metallklappe und einem Kunststoffverschlus ist es versteckt. Es liegt eine Art Schwamm direkt vor dem Kondensator berichten Tester. Das ist der Feinstfilter für Flusenmehl. Ihn kann man in wenige Sekunden demontieren und mit einem Staubsauger wegsaugen – oder abspülen. Dieser Vorgang wird einmal die Woche empfohlen. Der Trockner Beko DC 7130 (Test) zeichnete sich durch seine Sparsamkeit in vielen Verbrauchertests aus.

Nachteile des Trockners

Es gibt mehrere Filter, die man alle reinigen sollte, ansonsten ist das Gerät zuverlässig.