iQ300 Serie von Siemens

Siemens ist immer eine Top Marke, die auch nicht immer ganz billig ist. Immerhin ist sie meist günstiger als Waschmaschinen von Miele. Im Waschmaschinen-Test kam die Siemens iQ300 WM14E425 nun unter die strengen Augen der Tester. Sie ist eine A+++ Maschine, ein Frontlader und schafft 7 Kilogramm Wäsche. Es gibt in dem Segment auch gute Geräte der Firma Beko. Beko Geräte sind im Durchschnitt eigentlich immer günstiger.

Der Look

Die Maschine ist ein klassischer Frontlader. Der Waschpulvereinfüllbereich ist ein Schubfach. Mithilfe des Drehreglers lassen sich die unterschiedlichsten Waschprogramme leicht einstellen. Ein großes Display samt weiterer Programmtasten, wie auch die Schleuderdrehzahl, sorgen für das richtige Programm.

Sie wirkt im Gegensatz zu einer Hotpoint Maschine mit den vielen Drehreglern wirklich einfach und anwendungsfreundlich, genau wie die Beko.

Waschmaschine_2Technische Details Vergleich – Beko und die Siemens Waschmaschine.

Sieben Kilogramm schafft die Siemens also in A+++, aber wie sehen die technischen Detail aus. Ist sie wirklich verbrauchsarmer als der Frontlader WMB 71643 PTE von Beko? Oder ist alles eigentlich dasselbe?

Im Vergleich zur Beko, die auf 171 KWh Stromverbrauch pro Jahr kommt, schafft die Siemens alles in 165 KWh. Das ist ein Preisunterschied bei 28 Cent pro Kilowattstunde von noch nicht einmal 1,70 Euro.

Die Beko benötigt nur 9.020 Liter Wasser im Jahresdurchschnitt. Die Siemens benötigt 10686 Liter. Bisher führt also preislich die Beko, wenn man den Kaufpreis auch berücksichtigt.

Was Lautstärke betrifft sind die beiden Geräte im Waschgang mit 57 dB identisch. Schleudern mit der Siemens ist mit 77 dB um zwei Punkt lauter. Das wird im Test durchaus heftigst kritisiert. Mit 67 Kilogramm ist immerhin die Waschmaschine acht Kilogramm leichter.

Nachteile im Vergleich

Die Beko schafft 1.600 Schleudertouren maximal, die Siemens schafft nur 1.400 Touren. Das heißt, Sie benötigen mehr Zeit für die Wäschetrocknung.

Noch länger als die Beko benötigt tatsächlich die Siemens und das teilweise sogar eine halbe Stunde länger, als der kriechende Konkurrent: Programmdauer des Standardprogramms Baumwolle 60 °C 215 Minuten bei vollständiger Befüllung und 210 Minuten bei Teilbefüllung und Teilbefüllung Baumwolle 40 °C 185 Minuten. Aufschluss über den Kauf der „richtigen“ Maschine zeigt Ihnen der Waschmaschine Test dieses Jahres.

Vorteile

Glasklar ist eine Restlaufanzeige prima und mithilfe von VarioPerfect lässt sich die Wäsche zeitlich vorprogrammieren.

Auch das 3D-Oberwassersystem: das Wasch- und Spülergebnisse mit weniger Wasser, weniger Energie und weniger Waschmittel garantiert sind Pluspunkte der Siemens und auch die waterPerfect Mengenautomatik sind natürlich weitere Pluspunkte im Gegensatz zur Beko. Das schnellste Programm dauert nur 15 Minuten – das ist bei der sonstigen Waschzeit auch dann mal nötig.